Das ist also Sizilien. Hinter dem Schlafzimmer die A18 und die Via Nazionale SS114 und nach vorne raus die Bahntrasse, über die die Züge donnern. Morgens, tagsüber und nachts.

TUI bietet das an mit der wunderschönen Umschreibung „Autobahn in der näheren Umgebung“. Ich würde mal schätzen, dass die Entfernung zur Autobahn so ungefähr 15 bis 20 Meter beträgt von der Rückwand unseres Hauses. Diese Rückwand ist gleichzeitig die Wand unseres Schlafzimmers. Was TUI als Vorteil gar nicht erwähnt hat und was ich hiermit gern noch ergänze: auch die Via Nazionale SS114 befindet sich „in der näheren Umgebung“ – nämlich 10 Meter hinter dem Haus. Da hört man die Motorräder, LKW und PKW einfach noch viel besser als auf der fünf Meter höher liegenden Autobahn. Besonders morgens um 5h30 genieße ich das Rattern und Dröhnen, wenn die armen Sizilianer zur Arbeit müssen, während ich hier nur faul Urlaub machen möchte.

Am ersten Abend war ich so dumm und habe tatsächlich KEINE Ohrstöpsel benutzt. Meine eigene Schuld natürlich. Ich hätte es ja wissen können, denn als wir am ersten Abend nach 23 Uhr vor dem Haus standen, donnerte ja gerade ein Güterzug vorbei, so dass wir unser eigenes Wort nicht verstehen konnten. Naiverweise dachte ich natürlich, dass sei jetzt eine Ausnahme gewesen und würde natürlich nie wieder vorkommen. Also irgendeine Umleitung. Oder der Wind stand blöd. Kennt man ja vom Flughafen Tegel. Denn 40 Meter Entfernung vom Haus ist ja schon eine Menge – da kommt ja so gut wie kein Lärm mehr an.

Tja und dann bin ich natürlich aufgewacht, weil Matteo ganz schnell nach Messina musste und seinen LKW halt besonders hochtourig gefahren ist hinter unserem Schlafzimmer. Da kann ja der Matteo nix für, wenn sein Arbeitgeber ihn so antreibt. Und als dann außerdem der Luigi gemerkt hat, dass es schon 6 Uhr morgens ist und er erst in Letojanni ist, hat er mit seinem LKW auch noch schnell Gas gegeben. Und dass da genau hinter unserem Haus eine blöde Schwelle in der Straße ist, die seinen Anhänger so ziemlich durchrüttelt, ist ja auch nicht seine Schuld. Wäre nur blöd, wenn seiner Ladung was passiert wäre. Aber da hat er Glück gehabt. Nur ich bin fast aus dem Bett gefallen, weil ich halt meine Ohrstöpsel nicht drin hatte (ich Idiotin). Aber eigentlich braucht man im Urlaub auch gar nicht so viel Ruhe. Schlafen kann man ja dann wieder im Büro.

Ich bin froh, dass die Beschreibung der TUI zu diesem Feriendomizil so korrekt ist, denn sonst hätte ich mich womöglich für einen anderen Ort entschieden. „Entspannen Sie sich auf Ihrer privaten Terrasse mit traumhaften Ausblick auf die Umgebung.“ Die TUI hat ja so recht. Der Ausblick ist traumhaft. Von unserer Terrasse ist nur der in den Unterlagen angepriesene „Panoramablick“ auf die LKW nicht ganz so ideal. Besser ist es, wenn ich zwei Stockwerke höher auf das Dachgeschoss gehe, denn von da kann ich beide Straßen viel besser beobachten und den LKW-Fahrern zuwinken, wenn sie zurück aus Messina rumpeln.

Wer das jetzt auch unbedingt buchen möchte, dem empfehle ich, nach „Residence Marisol Letojanni“ zu suchen. Nicht irritieren lassen, falls ihr auf Google nur wenige, aber dafür gleichlaufende Beschreibungen dazu findet ohne einen Hinweis auf die Lage. Dafür findet man auch die Residence Letojanni. Die ist auch hübsch. Könnte man fast verwechseln, wenn man nicht aufpasst. Aber wer will schon oben im Berg in einer echten Anlage wohnen, in der es einen Swimming Pool und einen Blick über das Meer gibt und die Autobahn und die Via Nazionale + Bahntrasse so weit weg sind?

Überhaupt verstehe ich gar nicht, weshalb dieser wahnsinnige Vorteil der zentralen Anbindung an alle Verkehrswege so verschwiegen wird bei TUI. Hey, jeder Urlauber aus einer lauten Großstadt kann sich doch kaum etwas Schöneres vorstellen, als in einer mindestens genauso lauten Umgebung Urlaub zu machen. Und hier wird das ja sogar getoppt: Es ist eindeutig viel lauter als bei uns in Berlin. Das ist doch toll – das ist mehr als wir erwartet hatten! Schließlich sucht niemand Einsamkeit oder gar Natur im Urlaub. Es geht immer darum: Wie kann ich möglichst schnell auf die Autobahn oder Nationalstraße und wo fährt der nächste Zug. Hoffentlich genau vor meiner Tür, denn da habe ich es nicht so weit. Niemand möchte sich im Urlaub umstellen müssen auf Ruhe, Entspannung oder gar Straßenferne.

Deshalb verstehe ich es gar nicht, dass die TUI ihre Beschreibung im Internet nicht doch noch etwas detaillieren möchte. Sie reagierten sehr abweisend auf unseren Hinweis, dass in ihrer Beschreibung gar nicht erkenntlich wird, dass die Autobahn und die Nationalstraße so viel näher sind als beschrieben. Dass man das doch noch mehr hervorheben sollte, damit die ganzen Urlauber aus den großen Städten diese Unterkunft noch viel lieber buchen als sowieso schon. Denn das Angebot gibt es ja schon seit 2013 und niemand hat bislang festgestellt, dass die Lage noch nicht so vorteilhaft dargestellt wird, wie sie doch aber eigentlich ist.

Da kann ich nur sagen: Liebe TUI bzw. Wolters Reisen, die ihr euch um die Beschreibungen der Feriendomizile in Sizilien kümmert, hört auf uns. Wir sind Urlaubsexperten. Noch nie hatten wir den Fall, dass ein Anbieter die Vorteile dieser vielen tollen Verkehrsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe so wenig herausgestellt hat.

Verschenkt kein Potenzial! Gerade deutsche Urlauber lieben es verkehrsangebunden und laut. Wenn ihr das nicht schreibt, kommen die nicht! Also schwafelt nicht von Panoramablick und der mit liebevollen Details eingerichteten Ferienwohnung in Strandnähe in dem kleinen Fischerort Letojanni. Oder von einer Residence Marisol, die an eine ruhige touristische Anlage denken lässt.

Schreibt einfach, wie es ist:

„Großes, schönes Apartment in einem Wohnhaus direkt unterhalb der Autobahn und der Via Nazionale mit wunderbarer Aussicht auf LKW, Krankenwagen, Reisebusse, Motorräder und andere Fahrzeuge. Das Wohnhaus verfügt über keinerlei touristischen Firlefanz, aber es gibt eine Dusche auf dem Parkplatz vor dem Haus.

Der Kiesstrand ist gut erreichbar über einen dunklen Tunnel unter den Bahngleisen und einen Stichweg zwischen Apartmentanlagen. Der Ort Letojanni sowie alle weiteren Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in idealer Entfernung für Gesundheitsbewusste, die gern eine halbe Stunde zu Fuß unterwegs sind, statt ständig mit dem Auto zu fahren.

Wer auch den Vorteil der Bahntrasse in vollen Zügen genießen möchte, sollte sich ab 5.50 auf die Terrasse setzen, denn dann fahren alle halbe Stunde entweder Züge nach Catania oder nach Messina vorbei. Abends um 21h30 und gegen 23h00/23h40 kommt man ganz besonders auf seine Kosten, denn dann kann man auch einen Güterzug mit vielen, vielen Waggons hören. Gerade bei Großstädtern wird dies Heimatgefühle auslösen – wenn sie normalerweise an einem Bahngleis wohnen.“

Leider findet man die in den Reiseunterlagen genannte Adresse „Via Nazionale 74“ weder über Google Maps noch andere Navigationssysteme. Das ist doch ein Riesennachteil! Wie soll man denn so erkennen, dass man total zentral gelegen zwischen zwei Hauptstraßen und einem Bahngleis wohnen wird?

Liebe TUI und Wolters Reisen – das müsst ihr nachbessern! Stattdessen landet man in Villagonia bei Taormina und muss sich von dem sehr netten Vermieter Sebastiano abholen lassen. Aber der kennt das wahrscheinlich schon.

Komisch, dass ihr das bei TUI bzw. Wolters Reisen ganz anders seht und findet, dass eure Beschreibungen ausreichend sind:

„Wir haben Ihre E-Mail zum Anlass genommen, unsere Ausschreibung zu prüfen. Hierbei mussten wir feststellen, dass die Unterkunft genau dort liegt, wie Sie es jetzt beschreiben bzw. ihr mitgeschickter Screenshot es zeigt. Zudem mussten wir feststellen, dass wir in der Beschreibung den Hinweis geben, dass sich Bahngleise in der Nähe befinden. Auch, dass die Unterkunft an der A18 bzw. der SS114 liegt, ist auf der Karte in der Beschreibung erkennbar.“

Aber bedenkt doch: Nicht jeder recherchiert so intensiv, dass er tatsächlich den richtigen Ort findet. Komischerweise ist das nämlich gar nicht so einfach. Aber das müsst ihr natürlich selber wissen – wir wollten nur helfen, eure Ausschreibung noch besser zu machen für eure Zielgruppe: deutsche Touristen aus Großstädten, die ohne Verkehrslärm im Urlaub nicht glücklich werden.