Mittlerweile habe ich einen Berufsgenealogen beauftragt, weitere Recherchen für mich anzustellen. Ich musste nämlich leider feststellen, dass es alles andere als einfach ist, Namen von Halbgeschwistern herauszufinden.

Im Vorgespräch habe ich bereits weitere Dinge erfahren, von denen ich bisher nichts wusste. Ich wollte nämlich wissen, ob mein Opa väterlicherseits wirklich eine Fleischerei hatte bzw. Fleischer war. Das war so eine Art Familiengerücht, denn das Foto von den beiden Großeltern vor dieser Fleischerei existiert bei mir nur als schwache Erinnerung und die könnte lückenhaft bzw. falsch sein. Nun weiß ich es: Ja, mein Opa war ein Fleischer (obwohl er Fischer hieß).

Aber ich weiß nicht, ob er eine eigene Fleischerei hatte oder wo die war. Dies lasse ich mal eruieren. Finde ich interessant, denn in meiner Kindheit wurden immer wilde Geschichten über meinen Vater verbreitet, der angeblich in dieser Fleischerei ständig hinter den „Kaltmamsellen“ her war. Damals wird er wohl noch nicht verheiratet gewesen sein (vielleicht…..).

Ein weiteres Detail habe ich auch erfahren: Mein Opa hat sich 1922 scheiden lassen. Das erklärt vielleicht, weshalb mein Vater, obwohl er der einzige Sohn war, die Fleischerei nicht übernommen hat. Er wurde stattdessen Feinmechaniker. Vielleicht ist er bei seiner Mutter aufgewachsen, und sein Vater hatte später eine neue Familie. Das Leben meines Vaters verlief dann ja ähnlich, ist also fast eine Wiederholung des Lebens seines eigenen Vaters. Auch interessant…..

Etwas entmutigend war die erste Antwort des Genealogen trotzdem, denn er schrieb:

Eine Suche nach Kindern einer zweiten Ehe ist auf normalen Wege (in die „Jetzt-Zeit“) eigentlich kaum möglich, da diese Unterlagen alle gesperrt sind. Erbenermittler erhalten hier auch nur mit Vollmacht vom Amtsgericht und anwaltlichem Beistand Auskünfte.

Hinzu kommt, dass der Name FISCHER in Berlin nicht ganz selten ist…

Nun versucht er, über den Heiratseintrag der ersten Ehe meines Vaters weiterzukommen. Ich hoffe, dort wurden dann die Geburten der Kinder nachgetragen. Ggf. lässt sich auch noch eruieren, in welcher Kirche die Kinder getauft wurden, um dann über die Kirchenbucheinträge weiterzukommen.

Es bleibt spannend….

 

Advertisements